Alexander Huber erlöst den urlaubsreifen OFC

Aus der Offenbach Post:
Offenbach – Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Offenbacher Kickers urlaubsreif sind, dann wurde er gestern Abend im Hessenpokal-Finale erbracht. Der Drittligist mühte sich dank eines Kopfballtreffers von Außenverteidiger Alexander Huber (45.) zu einem knappen, aber letztlich hochverdienten 1:0-Erfolg über den Regionalligisten SV Darmstadt 98. Von Jochen Koch

Die Kickers sicherten sich damit den Einzug in den DFB-Pokal 2009/10 und eine Garantieeinnahme von rund 150 000 Euro. Das Geld können die Kickers gut gebrauchen, um die Mannschaft zu verstärken. Denn auch gegen die klassentieferen „Lilien“ zeigte sich, dass dringend Veränderungen nötig sind, wenn man die Vorgabe des Präsidiums, nächste Saison um den Aufstieg mitzuspielen, erreichen will. Es fehlt vor allem an kreativen und torgefährlichen Spielern.

Die Kickers setzten sich von Beginn an in der Darmstädter Spielhälfte fest. Die Gäste zogen sich weit zurück, bauten ihren Sperrriegel zehn Meter vor dem Strafraum auf. Und ab dieser gefährlichen Zone waren die Kickers hilf- und ideenlos. Sie spielten den Ball wie beim Handball um den Kreis, kamen aber nie in den Strafraum, geschweige denn zum Abschluss. Die einzige aussichtsreiche Gelegenheit bot sich Mirnes Mesic. Doch anstatt selbst zu schießen, wollte er sechs Meter vor dem Tor quer spielen und ein Darmstädter klärte (6.). Bezeichnend für die Harmlosigkeit und das fehlende Selbstvertrauen einer in der Offensive zunächst total enttäuschenden OFC-Elf.

Die besseren Möglichkeiten hatten die Darmstädter, die durch Schmidt (25.), Nguyen (33.) und Jovanovic (41.) jedoch vergeben wurden. Doch statt eines Pfeifkonzerts gab es zur Pause sogar Jubel. Denn mit der letzten Aktion gelang den Kickers die Führung, als Alexander Huber nach einer Ecke per Kopf ins linke Eck traf (45.).

Trainer Hans-Jürgen Boysen reagierte auf den schlechten Kick, brachte Chaftar für den einmal mehr enttäuschenden Becker. Nun kam endlich Tempo ins Offenbacher Spiel. Und nun gab es auch Chancen für die Kickers. Unter anderem einen traf Fröhlich die Latte (60.). Am Ende hätte der Sieg deutlich höher ausfallen können.

Die spielerisch limitierten Darmstädter waren zu harmlos, um die Kickers in Bedrängnis zu bringen, so dass der OFC ein insgesamt enttäuschendes zweites Halbjahr zumindest mit einem Pokalerfolg und der Aussicht auf einen Zahltag im DFB-Pokal 2009/10 beendeten.

Heute wird die Mannschaft noch einmal kurz trainieren, dann ist Pause für drei Wochen. In dieser Zeit sind viele Personalien zu klären. Mit einigen Spielern will Boysen bereits heute über ihre Perspektiven sprechen. Darunter sind auch Akteure mit Verträgen, die für kommende Saison gelten. Zudem gibt es noch immer keine Einigung mit Kapitän Martin Hysky und Steffen Haas, deren Verträge auslaufen.

Kickers Offenbach:Wulnikowski – Huber, Hysky, Heitmeier, Schutzbach – Haas – Zinnow, Becker (46. Chaftar), Fröhlich – Mesic (75. Morys), Albayrak

SV Darmstadt 98: Adolf – Wiesner, Neumann, Bodnar, Pellowski – Szollar (73. Betz), Szikal – Nguyen, Jovanovic, Schmidt (62. Sökler) – Baufeldt (54. Hübner)

Tor: 1:0 Huber (45.) – Schiedsrichter: Kristek (Aulendiebach) – Z.:5456

No comments yet.

Leave a Reply

Powered by WordPress.