Wer steht beim OFC warum in der Startelf?

Aus der Offenbach Post:
19 Spieler bereit für den Auftakt 2008

Offenbach (app) – Die Karten werden neu gemischt. Vor dem Rückrundenauftakt der 2. Bundesliga am Sonntag gegen den Tabellenletzten SC Paderborn hat Jörn Andersen, Trainer der Offenbacher Kicker, nochmals versichert, dass für ihn nicht Namen, sondern nur die aktuelle Form zählt. Wer dürfte am Sonntag in der Startformation stehen und warum? Ein Überblick.

TORHÜTER

Cesar Thier hat laut Andersen eine sehr gute Vorbereitung absolviert. Wegen einer schweren Bronchitis muss er nun seinen Platz aber Daniel Endres überlassen. Christian Como sitzt als Ersatztorwart auf der Bank.

ABWEHR

Christian Müller ist als rechter Außenverteidiger gesetzt. Das gilt auch für Niko Bungert in der Innenverteidigung, der beim letzten Punktspiel im Dezember gegen den VfL Osnabrück (3:3) wegen der fünften Gelben Karte pausieren musste. Den zweiten Platz in der Mitte wird vermutlich Moses Sichone übernehmen. Er steht nach langer Verletzungspause vor seinem sechsten Saisoneinsatz. Im Hinspiel in Paderborn hatte er eine überragende Leistung gezeigt (OP-Note 1) und seinen bislang einzigen Saisontreffer für den OFC erzielt. Er verdrängt wohl Martin Hysky aus der Innenverteidigung. Der Tscheche wurde beim 2:1 im letzten Testspiel gegen den RSV Würges als linker Verteidiger für Bastian Pinske eingewechselt. Gut möglich, dass er diese Position gegen Paderborn von Anfang an übernehmen wird. Andersen hatte zuletzt bemängelt, dass zu viele Tore über die linke Seite entstanden sind.

MITTELFELD

Zugang Ricardo Sousa gibt sein Debüt auf der Spielmacherposition, Benjamin Baier muss weichen. Baier könnte aber im rechten Mittelfeld auflaufen, da Oualid Mokhtari wohl wegen einer Oberschenkelzerrung ausfällt. Die zweite Alternative wäre der zuletzt stark auftrumpfende Maximilian Watzka. Im defensiven Mittelfeld hat Stephan Sieger Vorteile gegenüber den zuletzt kränkelnden Thomas Wörle und Adebowale Ogungbure. Daniyel Cimen fehlt wegen einer Wadenverletzung. Auf der linken Seite dürfte Kapitän Thorsten Judt seinen Platz behalten. Alternativen sind Denis Epstein und Marco Reich. Der Ex-Nationalspieler klagte am Freitag jedoch über Schmerzen an der Hüfte.

ANGRIFF

Suat Türker und Zugang Aristide Bancé sind gesetzt, auch wenn Andersen sagt, dass sich Anestis Agritis “gesteigert hat. Er will unbedingt zeigen, dass er nicht so schlecht ist, wie er von manchen gehalten wird”. Dino Toppmöller, wie Türker in dieser Saison bereits fünf Mal erfolgreich, kann wegen einer Bauchmuskelverletzung erst nächste Woche ins Training einsteigen.

No comments yet.

Leave a Reply

Powered by WordPress.