Vom langen Warten auf den fünften Saisonsieg

Aus der Offenbach Post:
Halbzeitbilanz und Perspektive der Offenbacher Kickers in der 2. Liga
Von Holger A p p e l

Offenbach – Sie haben in ihrer dritten Saison in Folge in der 2. Fußball-Bundesliga viel versprechend begonnen, im Lauf der Hinrunde aber stark nachgelassen. Die Offenbacher Kickers rutschen mit 18 Punkten aus 17 Spielen auf dem 15. Platz ins neue Jahr. Sie haben nur zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Ende Oktober, nach der 0:6-Pleite im DFB-Pokal bei Hansa Rostock, war Wolfgang Frank nach 21 Monaten als Kickers-Trainer zurückgetreten. Der 44 Jahre alte Jörn Andersen ersetzte ihn.

SERIEN
Die Kickers gewannen zum Auftakt mit 2:0 in Paderborn, setzten sich im ersten Heimspiel mit 3:2 gegen Aue durch – punktgleich mit 1860 München standen sie auf einem Aufstiegsplatz. “Von mir aus könnte die Saison zu Ende sein”, träumte der zweifache Torschütze Dino Toppmöller bereits von der Bundesliga. Mit dem 0:4 in Aachen kehrten die Kickers auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie gewannen zu Hause gegen Augsburg (1:0), verloren in St. Pauli (1:3) und standen nach dem starken 2:0 gegen Mainz letztmals auf einem Aufstiegsplatz. Mit dem 0:2 in Jena begann die Talfahrt von elf Spielen ohne Sieg, die zur Winterpause auf Platz 14 endete. Auch Jörn Andersen konnte sie nicht stoppen. Noch nicht. Er wartet nach fünf Spielen auf seinen ersten Sieg mit den Kickers.

HEIMBILANZ
Von ihren neun Heimspielen gewannen die Kickers nur drei. Fünf Mal spielten sie Unentschieden (0:0 gegen Kaiserslautern, 1:1 gegen Koblenz, 0:0 gegen Wehen Wiesbaden, 0:0 gegen Freiburg und 3:3 gegen Osnabrück). Bedeutet in der Heimtabelle der 2. Liga: Platz elf mit 14 Punkten und 11:8 Toren.

AUSWÄRTSBILANZ
Auf das 2:0 in Paderborn folgten sechs Niederlagen in Folge. Im letzten Auswärtsspiel der Vorrunde erkämpfen die Kickers nach 0:2-Rückstand ein 2:2 beim Aufsteiger Hoffenheim. Mit nur vier Punkten und 6:21 Toren liegen sie in der Auswärtstabelle der 2. Liga auf dem 16. Platz.

TORE
In den 17. Vorrundenspielen haben die Kickers – ebenso wie Kaiserslautern – nur 17 Tore erzielt. Lediglich der Tabellenletzte Paderborn weist eine schwächere Bilanz auf (10). Toppmöller und Suat Türker trafen je fünf Mal. Die beiden Torhüter Cesar Thier und Daniel Endres kassierten zusammen 29 Gegentore. Nur die Keeper von Jena (33), Aue (30) und Osnabrück (32) mussten öfter hinter sich greifen.

VERWARNUNGEN
In der Fairplay-Tabelle der 2. Liga belegen die Kickers Platz sieben – gemeinsam mit Augsburg und Mainz. Sie kassierten drei Mal Gelb-Rot (Türker in Aachen sowie Adebowale Ogungbure in Jena und in München) und 30 Mal Gelb.

ZUSCHAUER
10 500 Zuschauer kamen im Durchschnitt zu den neun Heimspielen ins Stadion am Bieberer Berg – das sind 1 000 weniger als zu Saisonbeginn kalkuliert. Rekordbesuch verzeichneten sie gegen Mainz (18 000); gegen Greuther Fürth und gegen Osnabrück waren nur 8 000 Zuschauer im Stadion. Die Kickers liegen auf Platz 12 in der Zuschauertabelle der 2. Liga. In der Rückrunde haben sie zumindest noch drei äußerst attraktive Heimspiele: gegen Köln, 1860 München und Primus Mönchengladbach. Die Kölner sind mit einem Schnitt von 41 000 Fans pro Heimspiel der Ligakrösus – eine Kulisse, von der einige Bundesligisten nur träumen können.

PERSPEKTIVE
Die Kickers benötigen vor allem einen “Zehner”, um das von Andersen bevorzugte System (Mittelfeld in Rautenform; ein defensiver Abräumer vor der Abwehr, zwei Mann auf den Außenbahnen und ein Spielmacher hinter den Spitzen) besser umsetzen zu können. Benjamin Baier zeigt zwar gute Ansätze, sich im Abstiegskampf auf der zentralen Position aber alleine auf einen 19-Jährigen zu verlassen, wäre fatal. Deshalb sondieren Andersen und Sportmanager Michael Dämgen den Markt. Optimal wäre, wenn der Zugang (die Zugänge?) bereits mit ins Trainingslager (13.-20. Januar in der Türkei) reisen würden.

Im ersten Heimspiel 2008 treffen die Kickers am 3. Februar auf den Tabellenletzten Paderborn – da ist der fünfte Saisonsieg (und der erste unter Andersen) Pflicht. Allerdings sind sie gewarnt, denn Paderborn (12 Punkte) holte zuletzt ein 1:1 in Mönchengladbach. Zweiter Gegner 2008 ist in Aue der nächste Abstiegskandidat – in den ersten Rückrundenspielen werden die Weichen für den Rest der Saison gestellt.

Morgen lesen Sie: Die Saisonbilanz der 23 eingesetzten Kickers-Profis. Den besten Notenschnitt hat ein Abwehrspieler.

No comments yet.

Leave a Reply

Powered by WordPress.