Finden Kickers Lücke in Koblenzer Mauer?

Basic soll bei seinem ersten Einsatz für neue Stabilität sorgen (Quelle: op-online.de)

Offenbach (joko) – Sie wollen es bis Freitag, 20.00 Uhr, aus ihren Köpfen heraushalten. Aber natürlich beschäftigt das Derby die Kickers-Spieler auch vor dem Heimspiel gegen TuS Koblenz heute Abend (18.00). Schließlich betrachtet selbst der Trainer das Heimspiel als Generalprobe für das Pokalmatch. “Wir können mit einem Heimsieg gegen Koblenz die besten Voraussetzungen für das Pokalspiel schaffen”, hofft Wolfgang Frank, dass die Kickers ihre Negativserie beenden. Die Kickers stehen nach drei Niederlagen heute Abend gehörig unter Druck. Sechs Punkte Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz können nur mit einem Heimsieg verteidigt werden, da Jena (15./22 Punkte) gegen Rot-Weiss Essen auch fest mit einem Sieg rechnet.

m Gegenzug könnte die TuS Koblenz (13./25 Punkte) die Kickers (11./28) mit einem Auswärtssieg in der Tabelle überholen und endgültig wieder in die Abstiegszone verbannen. Während die Kickers-Formkurve im Februar dramatisch nach unten stürzte (drei Niederlagen in Folge, seit 229 Spielminuten kein Tor erzielt), hat sich Aufsteiger TuS Koblenz stabilisiert: Die letzten drei Spiele nicht verloren und nicht einmal ein Gegentor kassiert.

Die Koblenzer werden ähnlich auftreten wie Paderborn beim 2:0-Sieg in Offenbach. Eine Mauer vor dem eigenen Tor und kontern. Allerdings sind die Koblenzer nicht torgefährlich. In den letzten zehn Spielen haben sie vier Tore erzielt, fast ausnahmslos nach Standardsituationen. “Wir müssen Freistöße in Tornähe verhindern, und vor allem müssen wir auf die langen Kerle aufpassen”, warnt Frank vor dem Koblenzer Team, das in der Winterpause mächtig aufgerüstet wurde: Zwei neue Stürmer (der 2,01 Meter große Stefan Maierhofer von Bayern München und Bakary Diakité von Mainz 05), ein neuer Torwart (Pantic von Roter Stern Belgrad), zwei Abwehrspieler (Christian Holzer aus Unterhaching und der slowenische Nationalspieler Matej Mavric) sowie zwei Mittelfeldspieler aus der Bundesliga (Christian Babatz von Mainz und Christian Noll aus Aachen).

Bei den Kickers wird heute Alen Basic Premiere feiern. Der Neuzugang wird in dieser Saison der fünfte Akteur sein, der die Problemzone hinten rechts in den Griff bekommen soll. “Er soll vor allem nach hinten für Stabilität sorgen”, hofft Frank, dass die Kickers diesmal die Außenbahnen dicht bekommen. Die letzten sechs Gegentore wurden über links (vier) und rechts (zwei) eingeleitet.

Vor Basic wird Christian Müller den in Unterhaching enttäuschenden Mokhtari ersetzen, den Frank diesmal nicht in den Kader aufnahm. Fehlen werden Anestis Agritis (Trainingsrückstand) und Markus Kreuz (Erkältung).

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Dino Toppmöller (Oberschenkelprobleme). Sollte er ausfallen, bekäme Marco Reich eine Chance von Beginn an. Der Neuzugang hat nach seiner Geldstrafe seinen Trainer “mit der richtigen Reaktion” überzeugt. Frank: “Die Geschichte mit seiner Kritik in Unterhaching ist erledigt, er hat sehr gut trainiert. Gegen Koblenz kann Marco Reich zeigen, was Sache ist.”

http://www.op-online.de/regionalnews/Sport/67_142_31333437353038.htm

No comments yet.

Leave a Reply

Powered by WordPress.